Visionieren, expandieren, reduzieren

Zwei Kickoffs bildeten den Anfang. Zur ersten Kickoff-Veranstaltung "Gemeinsam!" kamen erst einmal einfach Personen aus allen Gemeinden. Fast überraschend: Es waren fast überall Ehrenamtliche. Diese trugen erste Informationen in ihre Gemeinden. So auch unser Anliegen: Stellt "Die 8" zusammen - eure Abordnung für unsere Workshops! Ein dickes Lob: Trotz Sommerpause bekamen das alle Gemeinden irgendwie hin.

Die zweite Kickoff-Veranstaltung richtete sich dann schon gezielt an die Prozessapostel*innen, die Vertreter*innen also aus jeder der 22 Gemeinden. Wie geht es jetzt weiter? Wie fülle ich so eine Rolle aus und was erhalte ich für Hilfe dabei?

Und es startete unser Newsletter: Infos, Wissen und Diskussionsstoff für alle Interessierten. Logisch, dass alle, die möchten, mitschreiben oder Inhaltswünsche eingeben dürfen!

Alles unter einen Hut bekommen - die Workshops

Und nun sind wir schon einen guten Schritt weiter! Die erste von insgesamt drei bisher geplanten Workshoprunden ist durchgelaufen. Aus allen Gemeinden waren "Die 8" mit ihren Apostel*innen angereist (natürlich waren es nicht immer genau acht Personen). 

Es ging dabei zunächst ums Schätze - Heben: Was tut eigentlich welche Gemeinde schon gut, was kann wer, wo sind Schwerpunkte, Kompetenzen und Ressourcen?

Visionen haben, expandieren, aber auch: Reduzieren!

Wir versuchen in unseren Workshops Stück für Stück, drei Stränge miteinander zu verflechten. Zum einen die Vision, Basis für jede Projektidee, eigentlich jede Weiterentwicklung: Wer sind wir als Evangelische Kirche? Werden wir so wahrgenommen? Falls nicht, weshalb? Wo und wie können wir uns entwickeln und dabei unsere Identität als verkündende, religiöse Institution einbringen?

Zweitens geht es um Expansion: Was macht vor diesem Hintergrund Sinn als neues Projekt? Wo möchten wir stärker werden, was neu beginnen, womit mehr gesehen werden?

Wo Expansion ist, wird natürlich Tatkraft benötigt. Und die wollen wir durch kluges Zusammenschließen unserer Ressourcen erreichen. Anschaffungen? Sind viel günstiger, wenn sie der gesamten Kooperationsregion zugute kommen. Spannende outdoor - Gottesdienste? Warum nicht reihum in allen unseren Regionsgemeinden? usw. Wir sind uns einig: Auch Reduktion gehört dazu.