Frauen, Frauen, Frauen

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Lindhorst...

 
Christine Lange

8. März, Weltfrauentag
Frauen, Frauen, Frauen

-Diese Woche haben wir zum 106. Mal den Weltfrauentag gefeiert.
-Letzten Freitag haben wir den Weltgebetstag von Frauen vorbereitet gefeiert.
-Am 14. Februar war ich auf der weltweiten Aktion „One Billion Rising“, bei der es gegen Gewalt an Frauen und Mädchen geht.
Da kam mir selber der Gedanke, immer wieder Frauen, Frauen, Frauen. Ist es in der heutigen Zeit immer noch notwendig, in dieser Quantität für die Rechte von Frauen einzustehen? Hillary Clinton sagte 1995: „Menschenrechte sind Frauenrechte und Frauenrechte sind Menschenrechte, ein für alle Mal.“ Seitdem ist für die Gleichberechtigung viel passiert. Dennoch konnten wir am 8. März auch in den SN lesen, dass Frauen immer noch auf gleiche Chancen und auf gleiche Bezahlung warten. In den evangelischen Kirchen werden Frauen seit 1958 ordiniert, 30% der Pastorenschaft ist weiblich. Allerdings beträgt der Anteil von Frauen im Ehrenamt 74%. Kirchliches Leben ohne die Tatkraft von Frauen ist nicht denkbar. In Führungsämtern ist der Anteil von Frauen hingegen deutlich geringer.
Die biblischen Grundlagen wie z.B. bei Paulus, der im Brief an die Galater im 3. Kapitel schreibt: „…, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus.“ sprechen für ein gleichberechtigtes Miteinander.
Wir gehen auf das Osterfest zu und sollten uns auch da ins Bewusstsein rufen, welchen Stellenwert Frauen in der Bibel haben. Frauen wie Maria Magdalena und Maria, die Mutter Jesu, begegneten dem Auferstandenen als erstes und bekamen den Auftrag, die frohe Kunde der Auferstehung weiter zu sagen. Sie waren dadurch auserwählt und wurden zu den ersten Apostellinnen. Darauf können wir Frauen stolz sein und dürfen daraus Kraft ziehen, aufrecht, stark und selbstbewusst für uns und unsere Rechte einzutreten, egal ob in der Kirche, im Beruf oder im Privatleben.

Christine Lange, Diakonin