In 18 Wochen ist Ostern!

Meldung vom
Kategorie: Andacht News

Sie mögen denken - was soll diese Überschrift? Heute ist der 11. Dezember 2021 und in 2 Wochen ist doch Weihnachten, wieso jetzt an Ostern denken?

Wir sind schließlich nicht in der Schokoladenproduktion beschäftigt.
Diese Überschrift mit Ostern möchte uns aber erinnern:
Weihnachten ist der Beginn eines großen Ganzen, eines göttlichen Plans, eines Plans für unser zeitliches und ewiges Heil.
Die Welt soll wieder in Ordnung kommen, wir Menschen sollen wieder in Ordnung kommen.
Das merken wir gerade auch in diesen Zeiten.
Zu Weihnachten knüpfen wir an Ostern an.

Warum?
Derjenige, dessen Geburtstag wir in 2 Wochen feiern, ist derselbe, der am Karfreitag am Kreuz für uns
das Heil erkämpft hat, der zu Ostern durch Gottes Kraft zu einem neuen Leben auferweckt wurde und der mit seinem Geist in unseren Herzen wohnt, damit wir eine Hoffnung haben für dieses irdische Leben und darüber hinaus.

Das hat einer erfahren und durchlebt, der während der schwersten und dunkelsten Zeit in Deutschland, der Zeit des sog. Dritten Reiches, dichtete:

„Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern.
So sei nun Lob gesungen dem hellen Morgenstern.
Auch wer zur Nacht geweinet, der stimme froh mit ein.
Der Morgenstern bescheinet auch deine Angst und Pein.“

( EG Nr.16)

Das war Jochen Klepper ( 1903-1942), Schriftsteller, Dichter und Theologe, der in der Nacht zum 11. Dezember 1942, vor fast 80 Jahren, in Berlin starb, weil die Nazis ihn, der eine Jüdin geheiratet hatte, in den Tod getrieben hatten.

Die letzten Worte in seinem Tagebuch lauten:

„10.12.1942. Nachmittags die Verhandlung auf dem Sicherheitsdienst….
 Wir gehen heute Nacht gemeinsam in den Tod…  
Gott ist größer als unser Herz –
das Wort soll uns noch in den Tod begleiten.“

Hans-Peter Fiebig, Bückeburg