Jasager und Neinsager

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Sülbeck...

 
Jens Hauschild

Sind Sie eigentlich eine Jasagerin, ein Jasager? Nein, natürlich nicht! Sie haben Ihre eigene Meinung.
Sie sagen nicht immer „Ja“, nur weil andere es tun. Klar. Aber das habe ich auch gar nicht gemeint. Ich habe mich nämlich schon mal darüber geärgert, dass ein anderer kein Jasager sein wollte. Da frage ich einen, den ich gut kenne, ob er mir ein Werkzeug leihen könnte. „Nein“, sagt er. Er habe sich entschlossen, aus Prinzip wertvolle Dinge nicht an irgendwelche Leute zu verleihen. Er habe da schlechte Erfahrungen gemacht. Aber mit mir doch nicht! Und: Bin ich „irgendwelche Leute“? Hatte er mich nicht neulich seiner Schwiegermutter mit „das ist ein guter Freund von mir“ vorgestellt?

Wo uns jemand eine Bitte abschlägt, da ärgert uns das. Da wird das Neinsagen plötzlich zum Zeichen fehlender Hilfsbereitschaft. Deshalb: Seien Sie ruhig mal eine Jasagerin, ein Jasager! Wenn jemand Sie bittet, ihm einfach mal nur für ein paar Minuten zuzuhören, wenn jemand Hilfe braucht, wenn jemand eine Frage hat, wenn ...  Sagen Sie einfach „Ja!“, auch wenn es zeitlich nicht hundertprozentig passt. Das stärkt die Gemeinschaft, macht andere und einen selbst froh.

Aber eins bleibt klar: Wo man Sie um etwas fragt, was unsinnig oder falsch ist, was anderen oder Ihnen selbst schaden könnte, da ist und bleibt die Antwort ein klares und entschiedenes „Nein!“. Jesus sagt dazu: „Eure Rede aber sei: Ja, ja. Nein, nein. Was darüber ist, das ist vom Übel.“ (Mt. 5, 37)

Pastor Jens Hauschild, Sülbeck