Kinder teilen Gottes Segen aus

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Seggebruch...

Vier Kinder mit strahlenden Augen stehen vor unserer Tür. Sie sind in bunte Gewänder gekleidet und tragen eine golden glänzende Krone. Gerne bitte ich die Sternsinger in unseren Flur.
Ein Kind trägt einen großen Stern an einem langen Stil, die anderen stellen sich als Caspar, Melchior und Balthasar vor. Mit hellen Stimmen tragen diese Sternsinger ihr Lied vor, das sie auswendig kennen und ohne Unterstützung von Erwachsenen singen. Ein König trägt an einem Band eine kleine glänzende Dose.
„Wir folgten, wie ihr seht dem Stern und bringen euch von Gott, dem Herrn, den Segen aus der Heil’gen Nacht, der glücklich und lebendig macht.“ Mit diesem Vers stellt ein König das Anliegen ihres Kommens vor: Segen bringen und Segen sein.

Ein weiteres Lied haben die Könige gelernt, das sie mit klarer Stimme erklingen lassen: Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, führ uns zur Krippe hin … .
Bald klebt an unserer Haustür eine Aufschrift mit dem Zeichen: 20*C+M+B+15. Christus mansionem benedicat 2015- Christus segne dieses Haus. Erklärend spricht ein Kind: „Nun seid behütet und gesegnet. Und jedem, der euch hier begegnet, wird Gottes Segen auch zuteil, er bringe Frieden, Licht und Heil. Dass dies so sei in diesem Jahr, das wünscht euch die Dreikönigsschar.“
Nun endlich haben wir Gelegenheit, für Projekte, die von den Sternsingern in diesem Jahr unterstützt werden, eine Gabe in die Dose zu geben.
Bald ziehen die Kinder weiter. Sie haben noch eine lange Liste von Personen, die um Segen für ihr Haus und ihre Familien gebeten haben. So brechen sie mit sichtbarer Freude und Heiterkeit wieder auf. Sie haben Segen ausgeteilt. Sie haben ein Zeichen von Gottes Gegenwart an unserem Haus angebracht. Sie haben mit ihrem Kommen, mit Singen und Segnen uns Erwachsene beschenkt.
Von Jahr zu Jahr wächst die Nachfrage nach diesem Segen Gottes, den Kinder weitergeben. Spuren von Gottes Gegenwart erinnern uns das ganz Jahr über daran: dieser Segen Gottes aus Kindermund soll wirken dürfen, soll jede und jeden begleiten, die das Haus betreten: „wird Gottes Segen auch zuteil, er bringe Frieden, Licht und Heil.“
Diesen Segen Gottes, der sich mit sichtbaren Zeichen verbindet, wünsche ich allen Leserinnen und Lesern für 2015.

Dr. Burkhard Peter, Pastor in Seggebruch