Kinder werden groß

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Steinhude ...

 
Andrea Dorow

Andrea Dorow

„Kinder werden groß, man hat sie lieb und lässt sie los. Man hält sie fest und lässt sie gehn, denn was geschehn muss, muss geschehn“, singt der Liedermacher Rolf Zuchowski. Kinder werden groß. Und wie schnell das geht, davon erzählen Mütter und Väter. Oft liegt Erstaunen, manchmal auch Wehmut in der Stimme, wenn jemand feststellt: Unser Kind ist doch gerade erst geboren, nun wagt es schon die ersten eigenen Schritte. Gerade erst ist es in den Kindergarten gekommen, plötzlich steht bereits die Einschulung vor der Tür.
In den kommenden Wochen werden wir sie wieder überall sehen, die Erstklässler mit ihren farbenfrohen Schulranzen. Zuerst noch an der Hand ihrer Eltern, aber irgendwann heißt es dann die Hand loszulassen. Vor dem Schulgebäude oder spätestens vor der Klassentür. Loslassen – und zwar von beiden Seiten. Das Kind muss die Hand der Erwachsenen loslassen, um mehr und mehr eigenständig zu werden. Die Eltern müssen ihr Kind loslassen, damit es Raum hat, um zu wachsen. Neben mancher Sorge um das Kind gehört dazu sicherlich auch viel Vertrauen. In das Leben an sich und auch zu Gott, der dieses Leben geschenkt hat.
In der Bibel hat ein Mensch einmal zu Gott gebetet: „Von allen Seiten umgibst du mich und hälst deine Hand über mir“ (Psalm 139,5). Darin steckt das Vertrauen, dass Gott Menschen auf ihrem Weg begleitet – die Großen und die Kleinen. Ich finde, das ist ein echtes Mutmachwort -  auch für die Einschulung!

Andrea Dorow, Pastorin