Satt ist nicht genug!

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Stadthagen...

 

Ausreichend gesunde Ernährung  

„Satt ist nicht genug!“ so lautet das  Motto der 56. Aktion von Brot für die Welt, die am 1. Advent in diesem Jahr in Eisenach eröffnet wurde. Brot für die Welt kümmert sich aus christlicher Verantwortung seit Jahrzenten weltweit um die Beseitigung des Hungers.

Mit unterschiedlichen Projekten werden Menschen wieder in die Lage versetzt sich und ihre Familien zu ernähren. Bei einem der Hilfsprojekte, dass wir auch in Schaumburg bewerben, geht es um den Aufbau einer sinnvollen Bewässerung mit dem Ziel die Selbstversorgung zu sichern und  Nahrungsmittel in den Städten zu verkaufen. Damit greift Brot für die Welt ein brennendes Problem der Menschen auf der Südhalbkugel auf. Armut und Hunger in den Dörfern treiben die Landbevölkerung in die Stadt und oftmals endet dort der Traum von einem guten Leben in den Slums. Von ausreichender gesunder Ernährung kann wieder keine Rede sein. Selbst wenn sie es geschafft haben einen Billiglohnjob zu bekommen bleibt Mangelernährung ein Problem – sie leben von Billigkonserven und fettem Junkfood.

Insbesondere die Kinder sind deswegen in ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung eingeschränkt. Hunger und Mangelernährung behindern die Entwicklung und das Lernen der Kinder. Brot die Welt unterstützt Bauern dabei, vielfältig und mehr zu produzieren und in die Städte zu liefern. Mit dem erwähnten Bewässerungssystem sind die Bauern  in der Lage mehr als Mais anzubauen. Auf ihren Feldern wachsen inzwischen auch Tomaten, Bohnen, Erbsen, Chinakohl sowie weiter lokale Gemüsesorten. Das ist eine Chance den Kindern mit guter Nahrung zu helfen, die sie stark macht, sie bekommen vielfältige Nahrungsmittel frisch vom Feld. Die  Kleinbauern wiederum sichern so ein Einkommen für sich und ihre Familien. Sie werden unterstützt durch Beratung in nachhaltigen Anbaumethoden, sie werden unabhängig von teuren Dünge- und Pflanzenschutzmitteln. Gleichzeitig wird die regionale Kultur und Vielfalt erhalten, letztlich die Voraussetzungen für eine gute Zukunft auf dem Land und in den Städten.
Sie wissen ja, satt ist nicht genug!

Günter Hartung, Diakonisches Werk Stadthagen