Singen

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Bergkirchen...

 

Wenn wir uns alleine auf der Welt fühlen oder mit einem Problem alleine gelassen, ist es gut zu wissen, dass es auch andere Menschen gibt. Wir können zwar für uns ganz viel erdenken, aber es tut uns gut Mut zugesprochen zu bekommen – von außen. Es ist noch erfrischender, wenn es unverhofft geschieht. Singen kann dabei eine erfahrbare Verbundenheit und Gemeinschaft entstehen lassen.

Der Gesang kann uns einen fehlenden Puzzlestein ersetzen und den Himmel für uns aufschließen und nahe bringen. Und wir verstehen das Leben plötzlich. Wo wir blind sind für Situationen und sogar nicht mehr weiter wissen, sehen wir wieder den nächsten Schritt, ja sehen weiter als bisher.
Nach der Beerdigung eines 6 jährigen Jungen sagte der Vater zu mir: „Ich wollte nicht singen. Aber es hat mich einfach beruhigt. Die Worte und die Töne haben meine Seele ganz tief gestreift.“ – Es war Balsam für meine Situation. Es fehlten ihm auch die Worte und es war nicht leicht zu beschreiben.
So eine Wirkung kann Musik haben, gesungene Botschaft und das auf einer Beerdigung. Die Wirkung ist erwünscht aber nicht bezweckt, weil wir auch alle unterschiedlich sind und Musik und Worte vielfältig Menschen erreichen und auch zu unterschiedlichen Anlässen.

Und dabei gibt es Momente im Leben, da ist uns nicht nach Gesang. Der Lieddichter Paul Gerhardt, der so wichtige Lieder geschrieben hat, verlor 3 seiner 4 Kinder. Das ist steinhart. Seine Anstellung wurde ihm im Kirchenstreit genommen. Seine liebe Frau hat er zu Grabe getragen. Und er betet auf seinem Sterbebett: „Ich bleibe lebendig – nichts kann mich töten!“ Allem Paradox im Leben zum Trotz scheint es, dass sich Paul Gerhardt in solchen Momenten, obgleich ihm nicht nach Singen war, hinsetzt und solche Lieder schreibt wie: „Ich singe dir mit Herz und Mund!“ Gott singt er. Und er schreibt es so glaubwürdig nieder, das es ausstrahlt und noch heute berührt.
Gesang anderer kann mich mitnehmen, obwohl mir nicht danach zu Mute ist. Die gesungene Botschaft hat es sogar in sich. Sie kann mich lebendig machen, als ich wie gelähmt war. Sie kann mich stärken, als ich vor Schwäche nicht weiter wusste. Sie kann mich befreien, als ich wie erstarrt war. –
Es kann in Bruchteilen von Sekunden geschehen.
Gesang kann mich wieder Gott näher bringen: „Ich singe Dir mit Herz und Mund!“

Reinhard Zoske, Pastor in Bergkirchen