Stärker als die Zeit: Ewigkeit

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Bergkirchen...

 
Zoske

In der Wochenendausgabe der Zeitung stehen wieder viele Todesanzeigen aus der Region. Sie möchten unsere Informationslücken schließen und mit uns teilen.

Sind wir beim Umblättern vorbereitet oder erwischen uns die Nachrichten auf falschem Fuß? Wer die Lektüre sehr heran fokussiert, kann sich in einer Achterbahn der Empfindungen wiederfinden – ganz weit runter und hoch hinauf. Die Endlichkeit holt uns ein, und wir nehmen erschrocken wahr, wie schnell sich die Zeiger der Uhr drehen und uns der Kalender den Fortschritt des Jahres vor Augen führt.
Es gibt da ein schönes, beinahe vergessenes Wort, das unsere geistlichen Vorfahren in dem Zusammenhang verwendet hatten. Wenn von Abschied die Rede war, sprachen sie vom …“das Zeitliche segnen“. Das wird kaum noch als Ausdruck für Endlichkeit im Ausgang zur Ewigkeit verwendet.
Dahinter steht unsere Erfahrung, dass  Gott uns zusagt: „Meine Zeit steht in deinen Händen!“ Der Segen Gottes bedeutet: „Geleit von Gotteskraft auf Erden mit aller Endlichkeit bis darüber hinaus bei Gottes Ewigkeit.“

Die Gabe des Segens Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus und bedeutet so viel wie erfülltes, sinnvolles und ewiges Leben, das aus Gott kommt und uns zu Gott zurück führt.
Das Zeitliche segnen meint, wir wünschen dem Abschiedlichen des irdischen Lebens das Schönste: dass Gottes Güte ihn im Frieden in Empfang nimmt und damit segnet. Es meint, dass alles Unvollendete auf Erden vollendet und erfüllt wird bei und durch Gott. Seiner Ewigkeit vertrauen wir uns getrost an.

Reinhard Zoske, Pastor in Bergkirchen