Suchet der Stadt Bestes

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Steinbergen...

 
Stephan Strottmann

Ist das Asphaltwerk mit seinen Arbeitsplätzen Segen oder durch seine Luftbelastungen Fluch für Stadthagen? Dient das geplante Klinikum der Zukunftssicherung unserer medizinischen Versorgung oder ist es eine umwelterstörende Fehlplanung?

Ich habe den Eindruck, ähnliche Fragen mit ähnlichen Schwarz-Weiß-Malereien lassen sich in fast jeder Kommune und in immer größerer Zahl und Intensität finden. Dann wird erbittert gestritten und den jeweiligen Gegnern schnell Stimmungsmache oder Täuschung vorgeworfen. Als Außenstehender bin ich zumeist ratlos, wem ich Glauben schenken und wie ich mir eine Meinung bilden soll.

Dabei sehe ich zwei Gründe für meine Ratlosigkeit und die zunehmenden Sackgassen in solchen Auseinandersetzungen: Zum einen werden die Sachfragen immer komplizierter und das Ineinander verschiedenster Aspekte immer undurchschaubarer. Da ist es einfacher, in gut und böse zu denken und sich für eine Seite zu entscheiden und die andere zu verurteilen. Zum anderen schwindet scheinbar das Vertrauen, dass  die jeweils Agierenden noch das Gemeinwohl im Blick haben und ehrlich sind.

Mir fällt dazu ein Wort des Propheten Jeremia ein: „Suchet der Stadt Bestes“ (29,7). Er redete damals gegen die Versuchung, nur sich und seine eigene Gruppe im Blick zu haben. Und er forderte die Menschen auf, sich auch auf unangenehme Gegebenheiten einzulassen und nach dem Wohl aller zu suchen.
Ich möchte diesen Vorsatz den Handelnden in Politik und Verwaltung genausowenig absprechen  wie in Bürgerinitiativen oder Interessengruppen. Und ich fordere diese Suche nach dem Besten für alle ein. Dann darf es Streit und wird es Fehleinschätzungen geben. Aber nur so können die Beteiligten Vertrauen gewinnen und kann aus notwendigem Streit Gutes wachsen.

Stephan Strottmann, Pastor in Steinbergen