Tauferinnerung

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Bückeburg...

 
Jan Peter Hoth

Wer diesen Sonntag in die Kirche geht, wird von der Taufe hören und kann sich an die eigene Taufe zu erinnern.
Eltern lassen ihr Kind taufen, weil Gott dieses Kind unter seinen Schutz nimmt. Uns ist das wichtig. Denn als Eltern ahnen wir, dass wir allein nicht die Macht haben, unser Kind vor allem zu beschützen. Da ist es eine Beruhigung zu wissen, dass Gott Hilfe und Beistand versprochen hat: er wird dabei sein alle Tage, bis an der Welt Ende.

Für mich ist noch ein anderer Aspekt der Taufe wichtig: Gott sagt dem kleinen Kind absolute Wertschätzung zu - ohne jede Voraussetzung und ohne Begrenzung. Ob es einmal den Schönheitsidealen oder Leistungsanforderungen dieser Gesellschaft gerecht werden wird, ist noch offen. Gottes Zuspruch aber gilt. Und wenn es einmal mit einer Behinderung leben müsste oder die geforderte Leistung nicht bringen kann – in Gottes Augen ist und bleibt es ein wertvoller Mensch.

Wenn ich als Erwachsener also mal am Sinn und Wert meines Lebens zweifeln sollte – die Taufe erinnert mich an meinen Wert bei Gott. Wenn ich an meinen eigenen Ansprüchen gescheitert sein sollte – für Gott bin ich genauso viel wert, wie jeder andere.
Und das ist für mich das Entscheidende. Auch dann wenn scheinbar Gottes Schutz im Leben einmal versagt.
Insofern ist meine Taufe auch eine Herausforderung: die Erfüllung zu entdecken, die Gott mir seinem Namen verheißen hat. Mein Leben mit Gottes Augen sehen und nicht abhängig zu sein von der Beurteilung anderer Menschen.

Pastor Jan Peter Hoth, Theologischer Referent