Vom Segen des Christfests

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Frille...

 
Gerd Peter

„Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. Auf ihm wird ruhen der Geist des HERRN, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des HERRN. ... Da werden die Wölfe bei den Lämmern wohnen und die Panther bei den Böcken lagern. Ein kleiner Knabe wird Kälber und junge Löwen und Mastvieh miteinander treiben. Kühe und Bären werden zusammen weiden, daß ihre Jungen beieinander liegen, und Löwen werden Stroh fressen wie die Rinder.
Jesaja 11,1-2.6-7“


Umwerfend schöne Bilder von Harmonie, Gerechtigkeit und Frieden beschreiben diese alten Worte der Bibel, die mindestens ein halbes Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung vom Propheten Jesaja öffentlich gemacht wurden. Von den ersten Christen sind sie unmittelbar auf den Jesus von Nazareth, dessen Geburt wir in den nächsten Tagen feiern werden, bezogen und auf ihn hin verstanden worden.

Viele von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, werden gerade in den vergangenen Wochen besonders stark empfunden haben, wie weit wir von der hier beschriebenen Harmonie entfernt sind. Wir erleben täglich genau das Gegenteil von dem, was hier beschrieben wird: Krieg und Terror und Gewalt auf allen Erdteilen; vom Aussterben bedrohte Fischarten wegen der verantwortungslosen Überfischung der Meere; Ausrottung unzähliger Pflanzen- und Insektenarten durch den Kahlschlag jahrhundertealter Regenwälder, ...  Gewalt unter Menschen und gegen die Schöpfung insgesamt.

Doch das Weihnachtsfest, das vor uns liegt, an dem selbst hartgesottene Männer sich zumindest für ein paar Minuten erlauben, wieder zum Kind zu werden, will uns wie kein anderes das Ziel unserer Sehnsucht, das Ziel unseres Glaubens und das Ziel, das Gott für uns will, vor Augen zu führen: Frieden, Leben in Fülle, Gerechtigkeit, Harmonie. Das ist in Bethlehem mit Jesus Christus Realität geworden.
Und wenn das Weihnachtsfest uns hilft, dieses Ziel wieder klarer zu sehen, wenn es uns hilft, neuen Mut für verantwortungsvollen Umgang miteinander und mit der Schöpfung insgesamt zu schöpfen, dann ist es ein gesegnetes Fest.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, ein gesegnetes Christfest.

Gerd Peter, Pastor in Frille