Von Sekt und Fischen

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Seggebruch...


Warum knallten bei Ihnen an Silvester die Sektkorken? Hatten Sie ein tolles Jahr? Waren Ihre persönlichen Netze voll von Erfolg, Glück und Gesundheit? Dann haben Sie vielleicht aus Dankbarkeit für die gute Zeit mit Ihrer Familie, Freunden oder mit Gott angestoßen. Dann gratuliere ich Ihnen auch noch zu diesem gesegneten Jahr!
Oder waren Sie froh, dass das Jahr 2016 endlich geschafft war? Die Netze waren nicht nur leer, sondern es klaffen große Löcher in Ihrem persönliches Netz aus Familie, Freunde und Beruf. Nun ist das Jahr auch schon zwei Wochen alt. Und die anfängliche Hoffnung auf Besserung stellt sich nicht ein. Der Kater von Silvester will nicht verschwinden, so dass Ihnen noch der Kopf schmerzt beim Gedanken an die Löcher und Sorgen 2017.
Mit leeren Netzen kennt Petrus sich aus. Er und seine Freunde hatten die ganze Nacht gefischt – ohne Erfolg. Ihnen schmerzte der Kopf, wenn sie daran dachten, mit leeren Händen nach Hause gehen zu müssen. Ein fremder Mann kam zu ihnen und sah die Niedergeschlagenheit der Männer. Und er ermutigte sie, es doch noch einmal zu versuchen. Doch noch einmal hinauszufahren, noch einmal sich die Mühe machen und die Netze auswerfen.
Wahrscheinlich wusste Petrus selbst nicht, warum er diesem Menschen vertraute, aber er sagte zu ihm und seinen Freunden: „Auf dein Wort will ich die Netze auswerfen.“  Der Fang an diesem Tag war überwältigend. Am Abend des erfolgreichen Tages knallten die Weinkorken und Petrus stieß dankbar mit dem fremden Mann an. Sein Name war Jesus.
Gehen Sie hinaus und werfen Sie Ihre Netze aus, auch in der dritten Woche dieses neuen Jahres. Auch wenn sie bisher leer und löchrig waren. Verlieren Sie nicht die Hoffnung.

Hans Angelus Meyer, Pastor in Seggebruch