Was zählt?

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Steinbergen...

 

S. Strottmann

Endlich mal wieder Spannung bis zum Schluss: Die Bundesliga wird erst heute am letzten Spieltag ihren Meister küren. In den Statistiken und Trophäensammlungen wird später nur zählen, wer sich am Ende die Meisterschale geholt hat. Gerade im Leistungssport wird dieser Trend immer stärker: Nur der Sieg zählt! Das olympische Motto „Dabeisein ist alles“ scheint überholt. Wer an der Medaille vorbeischrammt oder die Erwartungen nicht erfüllt, wird belächelt, kritisiert oder verspottet, Spieler werden verkauft und Trainer gefeuert.

Als mutmachendes Gegenbild habe ich die Szenen nach dem bitteren Ausscheiden von Eintracht Frankfurt gegen Chelsea in der Europa League im Kopf: Der Traum vom Finale war geplatzt, die Spieler standen mit hängenden Köpfen – aber von ihren Fans wurden sie gefeiert, ihr Einsatz und ihre Leidenschaft honoriert. Die Spieler hatten viel Freude bereitet, vom Publikum bekamen sie Dank und Anerkennung zurück.

Wäre es nicht schön, wir würden uns auch so getragen wissen, gerade wenn es mal nicht so läuft, wenn uns etwas misslingt oder wir uns als Verlierer fühlen? Es hilft Menschen und macht sie stark, wenn ihnen so der Rücken gestärkt wird, sie im Schweren aufgefangen werden. Das lässt sie Vertrauen in Menschen und ins Leben fassen. Das eröffnet Perspektiven und setzt Kräfte frei.

Über alle menschliche Rückenstärkung hinaus ist das den Christen in der Taufe zugesagt: Schwäche, Scheitern und sogar Tod haben keine Macht über dich. Mit Christus stehst du auf der Seite des Lebens, bist du eine neue Kreatur. Und das nicht nur einmal sondern immer wieder.

So muss ich selbst nicht Sieger sein oder nur dem Meister zujubeln. Ich weiß, wem ich heute die Daumen drücke. Aber nicht der Erfolg entscheidet über den Wert einer Mannschaft geschweige denn eines Menschen – Gott sei Dank!

Stephan Strottmann, Pastor in Steinbergen