„Wenn ich König wär‘…“ Perspektivwechsel im Gottesdienst „gemeinsam anders.“

Meldung vom
Kategorie: News Pressemeldungen

Sonntag, 26. Januar, 10 Uhr, im Jakob-Dammann-Haus, Marienburger Straße 10

 

„Wenn ich König wär‘…“
Perspektivwechsel im Gottesdienst „gemeinsam anders.“

Stadthagen. „gemeinsam anders.“ wird am Sonntag, 26. Januar, 10 Uhr, im Jakob-Dammann-Haus, Marienburger Straße 10, Gottesdienst gefeiert. Pastor Hartmut Spier bekommt Unterstützung von Mitarbeitenden der Paritätischen Lebenshilfe Schaumburg-Weserbergland (PLSW).


Einige Perspektivwechsel mit dem Titel „Wenn ich König wär‘…“ plant die PLSW in 2020: Mitarbeitende aus den Werkstätten sind nach ihren Wunschberufen gefragt worden – um darin für einen Tag arbeiten zu können. Oliver Bruns aus dem Garten- und Landschaftspflege-Team im Nordsehler „Hof an der Holpe“ wünschte sich, einmal Pastor zu sein und hatte Hartmut Spier als Wunschkandidaten. 1999 hat Spier den heute 35-jährigen Bruns konfirmiert und glaubt man den Erzählungen der beiden Männer, so hatten alle viel Spaß in jener Zeit. Selbst dann, wenn Gardinen angekokelt wurden oder jemand aus der Gruppe während einer Freizeit zwei Stunden „einsitzen“ musste. Unvergessen ist auch eine spontane Musical-Aufführung – Spier will sich noch auf die Suche nach Video-Sequenzen von damals begeben, um sie im Gottesdienst zeigen zu können.
Geplant haben die beiden Männer den Gottesdienst gemeinsam, haben Lieder ausgewählt, sich auf ein Predigt-Thema verständigt und überlegt, welche Teile der Liturgie Oliver Bruns übernehmen kann. Musikalisch beziehen sie mit Kerstin Woyke eine weitere Mitarbeitende der PLSW ein – die ebenfalls nur schöne Erinnerungen an ihre eigene Konfirmandenzeit hat.
Das Motto des Gottesdienstes steht ebenso fest – und deckt sich mit dem Motto, unter dem die PLSW in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert: „gemeinsam anders.“ Gemeinsam anders soll der Gottesdienst gefeiert, soll für mehr Teilhabe für Menschen mit Beeinträchtigungen geworben werden und sollen auch die Chancen einer inklusiven Gesellschaft noch deutlicher gemacht werden.
Irgendwann im Frühjahr soll der Perspektivwechsel von Hartmut Spier und Oliver Bruns vervollständigt werden – dann will Spier nach Nordsehl zum „Hof an der Holpe“ kommen und gemeinsam mit Bruns arbeiten – samt Rechen und Heckenschere. (ade)