Willkommen

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Stadthagen...

Er hatte alle Voraussetzungen von zu Hause mitbekommen: Schule, Beruf und Startkapital für den Einstieg in ein erfolgreiches Berufsleben. Die Enge des Dorfes wollte er nicht mehr ertragen, es zog ihn in die Ferne. Voller Tatendrang und Hoffnung machte er sich auf den Weg. Er wollte andere Länder und Kulturen erkunden, dort lernen und arbeiten, die Chancen ergreifen die sich auf dem Weg anboten. Es kam alles ganz anders. Er konnte den Versuchungen der Großstadt nicht widerstehen, verbrachte seine Zeit In den Bars, den Bordellen und Spielcasinos. Er schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch und wurde dabei immer elender. Zum Überleben sah er nur einen Weg, er musste nach Hause. So machte er sich mit  schlechtem Gewissen, ungepflegt und hungrig, auf den Heimweg. Er stellte sich die Vorwürfe vor, das war aber immer noch besser als das was er jetzt hatte. Zu Hause angekommen nahm ihn sein Vater freudig in die Arme und hieß seinen Sohn herzlich willkommen. Die Freude war so groß, dass die Familie ein Willkommensfest mit ihm feierte. Ja, er war willkommen! So jedenfalls beschreibt das Gleichnis Jesu vom verlorenen Sohn.

Wir sind bei Gott Willkommen. Er nimmt uns an, mit all unseren Macken und Fehlern. Gott schaut nicht auf die Misserfolge, er liebt uns wie wir sind.
„Willkommen bei uns“ ist auch das  Motto für die diesjährige Woche der Diakonie. Unser Willkommen gilt allen Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenslagen. Wer in die Diakonie kommt soll erfahren, dass er willkommen ist und mit seinem Anliegen ernst genommen wird. Jeder ist  willkommen, wird so akzeptiert und wertgeschätzt wie er ist. Das ist uns ein großes Anliegen und unser Ziel. Wir sind nicht so vermessen, uns mit dem Vater aus dem Gleichnis auf eine Ebene zu begeben. Dort ist auch die Zielrichtung eine andere, es weist auf die große Güte Gottes. Wir versuchen in der Diakonie an diese Güte, dieses Willkommen Gottes anzuknüpfen und es mit unseren Möglichkeiten und Grenzen zu gestalten.

Günter Hartung, Diakonisches Werk Stadthagen