Wir alle sind Ausländer - Fast überall

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Probsthagen...

Erschütternde Bilder von Flüchtlingen erreichen uns.
Lassen wir uns innerlich berühren oder wimmeln es ab - so nach dem Motto: sie stehen ja nicht vor meiner Tür? Ich möchte Sie mit dieser Kolumne einladen, sich dem Thema und ganz konkret den Menschen zu öffnen, die bei uns neue Heimat suchen.

Gemeinsam sind wir stark.  Wenn jeder von uns nur an einer Stelle hilft, kann viel erreicht werden. Es gibt eine Welle der Hilfsbereitschaft, auch im Schaumburger Land. Doch gibt es auch Lücken. Es wäre wunderbar, wenn über diesen Aufruf die ein oder andere geschlossen werden könnte:
Am Wichtigsten wäre für unseren Lindhorster Arbeitskreis ein Lagerraum für Spenden (z.B. eine  trockene Scheune). Menschen, die bereit sind, die Spenden zu sortieren und an Bedürftige abzugeben.
Freiwillige, die eine Patenschaft übernehmen, Kontakt halten, zu Arztbesuchen begleiten…
Spendenwillige, die die anfallenden Fahrtkosten übernehmen.
Einen Computerkundigen, der uns hilft, eine lebendige Flüchtlings-Willkommensseite zu entwerfen, auf der Angebote und Nachfrage zusammengeführt werden können.

Jesus ermahnt uns, barmherzig zu sein. In dem Wort Barmherzigkeit steckt drin „ein Herz für die Armen haben“.
Wenn wir innerlich nicht abschalten („sie stehen ja nicht vor unserer Tür“), sondern sie in unser Herz einlassen, können wir aus der quälenden Ohnmacht herauskommen.
Jeder kann etwas tun: dolmetschen, Auto fahren, spenden, beten…, nur nicht einer alles. Wir brauchen einander.
Wenn Sie uns in Lindhorst konkret helfen können und wollen, rufen Sie Frau Röchter an (0170 5247091). Wenn Sie woanders leben, finden Sie dort Helferkreise. Vergessen wir nicht: auch wir sind Ausländer-fast überall. Nur haben wir das unfassbare Glück, in einem friedlichen Land leben zu dürfen.

Anne Riemenschneider, Pastorin in Probsthagen