Neuer Direktor des Missionswerkes eingeführt

Meldung vom

Hermannsburg/Kr. Celle (pd). Das größte evangelische Missionswerk in Deutschland hat einen neuen Direktor. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat am Sonnabend den Theologen Michael Thiel in das Leitungsamt des Evangelisch-lutherischen Missionswerks im niedersächsischen Hermannsburg bei Celle eingeführt. Thiel war zuvor 13 Jahre lang Superintendent des Kirchenkreises Gifhorn.

Der 56-Jährige hat bereits im Frühsommer die Arbeit an der Spitze des Missionswerks mit Partnerkirchen in 17 Ländern außerhalb Europas aufgenommen. Thiel ist Nachfolger von Martina Helmer-Pham Xuan, die nach zehn Jahren im September Hermannsburg verließ. In seiner ersten Predigt als Direktor betonte er das Miteinander von Christen in der Welt. Das Missionswerk müsse Brücken bauen. "Als Partner in der Mission miteinander zu handeln, muss uns lehren, aufeinander zu hören und einander ernst zu nehmen."
Für die internationalen Kirchen begrüßte der südafrikanische Bischof Ndanganeni Petrus Phaswana Thiel in seinem Amt. Er erinnerte an die Anfangsjahre des 1849 vom Heidepastor Ludwig Harms (1808-1865) gegründeten Werkes. Damals seien Missionare in Länder gegangen, deren Sprache und Kultur sie nicht kannten, um Gottes Wort zu verkündigen. Südafrika war das erste Land, in das die Missionare aus Hermannsburg gelangten.

Heute seien Missionswerke Mittler zwischen den Kulturen, sagte der hannoversche Bischof Meister. In einer globalisierten Welt stünden sie vor der Herausforderung, trotz unterschiedlicher theologischer Positionen und Frömmigkeitskulturen eine gemeinsame Sprache des Glaubens zu finden. "Die Missionswerke gehören zu den kompetentesten Übersetzern dieser Welt."
In dem Festgottesdienst in der Hermannsburger Peter-und-Paul-Kirche wurden Gebete und Lesungen unter anderem auch auf Russisch, Französisch, Tamil und in der südafrikanischen Sprache Zulu gelesen. Das Missionswerk hat heute rund 150 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im In- und Ausland. Träger sind die evangelischen Landeskirchen von Braunschweig, Hannover und Schaumburg-Lippe.
(epd lnb )