Superintendent i.R. Hans Wilhelm Rieke verstorben

Meldung vom
Kategorie: News Pressemeldungen

Ein Nachruf

 
Superintendent i.R. Hans Wilhelm Rieke am 3.10.2017 verstorben

Am 3. Oktober 2017 verstarb der Pastor und Superintendent i.R. Hans Wilhelm Rieke im Alter von 82 Jahren.
 
In Lauf seiner Dienstzeit war Hans Wilhelm Rieke bei der Evangelischen Militärseelsorge, in der Evangelischen Kirche von Westfalen, in der Lippischen Landeskirche und in der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe tätig.
Hans Wilhelm Rieke begann 1987 seinen Dienst als Pastor in der Ev.-Luth Landeskirche Schaumburg- Lippe. Von 1987 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2000 wirkte er als Pastor in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Petzen und zugleich als Superintendent für den Kirchenbezirk West der Landeskirche.
Außerdem hatte Hans Wilhelm Rieke verschiedene Ämter in der Landeskirche inne. Von 1990 bis 1996 war er Präsident der XVI. Landessynode. Während dieser Zeit war er maßgeblich beteiligt an der erstmaligen Erarbeitung einer Verfassung für die Landeskirche. Während seiner gesamten Dienstzeit war er Mitglied im Landeskirchenrat und seit 1995 der Stellvertreter des Landesbischofs in geistlichen Angelegenheiten.
Hans Wilhelm Rieke vertrat die Schaumburg-Lippische Landeskirche unter anderem als Mitglied der Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD) und in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK).
Im Jahre 2000 ging Hans Wilhelm Rieke in Ruhestand.
 
In der Kirchengemeinde Petzen und in seinen Ämtern in der Landeskirche wirkte er prägend an der Gestaltung kirchlichen Lebens mit. Ihm war es in allen seinen Ämtern immer wichtig, die Bedeutung des lutherischen Bekenntnisses für die Gestaltung der Kirche in heutiger Zeit zu bewahren und lebendig bleiben zu lassen.
Innerhalb und außerhalb der Ev.-Luth. Landeskirche Schaumburg-Lippe denken viele dankbar an das Wirken Hans Wilhelm Riekes zurück.
 
Der gebürtige Hamburger (* 26. Mai 1935) Hans Wilhelm Rieke studierte nach bestandenem Abitur
 (Herford) von 1955 bis 1960 Evangelische Theologie in Bielefeld, Hamburg und Münster. 1961 heiratete Rieke die Erzieherin Irmhild Hellmann. Die beiden haben drei Kinder. 
Nach Absolvierung seines Vikariats in Dortmund und Herford sowie einem einjährigen Einsatz im Hilfsdienst in Rahden wurde Hans Wilhelm Rieke am 23. Juni 1963 durch den damaligen Superintendenten des Kirchenkreises Lübbecke Karl Leutiger in der Johanneskirche Rahden ordiniert.
Bald darauf trat Rieke den Dienst bei der Evangelischen Militärseelsorge als Standortpfarrer in Borken (1964-1968) und danach in der Evangelischen Militärkirchengemeinde Augustdorf (1968-1976) an. Von dort aus führte ihn sein Weg ins Gemeindepfarramt in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Lemgo. Als Schriftführer war er Mitglied im Vorstand der Lutherischen Klasse der Lippischen Landeskirche.