Was keiner kann, das kann ich auch...

Meldung vom
Kategorie: Andacht

Ein Wort aus Bergkirchen...

Dieser Nonsense Spruch stand auf den T-Shirts der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Bergkirchen.
Einen Tag ihrer Konfirmandenfreizeit hatten sie dafür geopfert, Sandsäcke vom Elbedeich zu räumen, auf dem ein weißes Band von Sandsäcken zu sehen war.
Wochenlang hatten Freiwillige, Feuerwehren und Soldaten geschuftet, um die Deiche zu schützen. Jetzt, wo die Gefahr der Flut vorüber ist, fehlt es am Elan, die Aufräumarbeiten ehrenamtlich durchzuziehen. Verständlich.
 
Da standen sie dann am Deich, 17 Jugendliche und drei Erwachsene, bildeten Ketten und begannen, eine erste Lücke in das weiße Band zu bekommen. Die Freude der Anwohner war in dankbaren Worten und Gesten zu merken.
 
Nun bekam der Nonsense Spruch einen Sinn. Jugendlicher Lebensmut, anzufangen, wo man sonst denkt, das schafft doch keiner. Etwa 10 Tonnen Sand haben sie bewegt, 200 Meter war die Lücke zuletzt groß. Ein sichtbarer Anfang!
 
Im Zusammenhang mit dem Wochenspruch entdecke ich einen besonderen Sinn: 
Der Wochenspruch für diese Woche lautet: Einer trage des anderen Last. So werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6,2
 
Ich wünsche mir den jugendlichen Mut, auch da Hilfe anzufangen, wo es mir
aussichtslos erscheint!
 
Hartmut Steinwachs, Pastor in Bergkirchen